O-Beine oder seelische Schmerzen

Heute morgen durfte ich bei einem Rheumatologen vorstellig werden. Ich gebe euch kurz die Zusammenfassung seiner Informationen:

„bla…bla…bla…O-Beine…bla…bla…bla…seelische Schmerzen…bla…bla…bla… Diabetes…bla…bla…bla…Psychiater…bla…bla…bla…Afghanistan…bla…bla…bla… Schuheinlagen…bla…bla…bla…Rücken gegen die Wand…bla…bla…bla… Arbeitslos…bla…bla…bla…Versicherung…bla…bla…bla…“

Hätten er das bla… weggelassen, wäre die Sprechstunde innerhalb einer halben Stunde fertig gewesen. So hat Sie eine volle Stunde gedauert. Zusätzlich durfte ich noch 40 Minuten warten bis ich endlich an die Reihe kam…

Nachdem Beschreiben der Symptone hat er sich meine Unterlagen überflogen und die wichtigen Sachen für sich kopiert. Wie jeder Arzt, hat auch dieser einen Abschluss in Diabetologie und weiss alles besser als Diabetologen und Diabetes-Fachleute – erstaunlich nicht?

Nach dem Check von Bewegungsabläufen hat er ausserdem festgestellt, dass ich O-Beine habe. Moment mal sowas hab ich doch auch schon gehört? Genau, dieser hat irgendwas mit Knickfüssen erzählt und mir Schuheinlagen empfohlen… Jetzt habe ich schon wieder ein Rezept um Schuheinlagen anfertigen zu lassen. Schwierig wird jetzt nur Schuhe in meiner Grösse zu finden und diese auch noch tauglich sind für Einlagen – Schuhgrösse 49-50!!!

Es könne auch sein, dass ich gar nicht so starke Schmerzen habe und dies nur seelische Schmerzen sind. HE?? Check ich nicht. Er hat das aber mit voller Überzeugung gesagt. Da könnte mir vielleicht ein Psychiater helfen…aja, weist mich doch endlich ein!

Ich soll doch froh sein wenn ich auch so gute schulmedizinsche Untersuchungen und Medikamente zurückgreifen kann. Arzt: „Stellen Sie sich mal vor, wenn Sie in Afghanistan leben würden, da wäre die medizinsche Versorgung viel schlechter, wenn sie überhaupt noch am Leben wären!“ Danke, dass hilft unglaublich und was hat das mit meinen Schmerzen zu tun?

Auch wollte er mir wieder ein Schmerzmittel verschreiben, welches ich auch schon genommen hatte. Das letzte Mal hatte ich die schwächste Variante und die hat keine Wirgung gezeigt, resp. nur grössere müdigkeit verursacht. Jetzt wollte er mir eine stärkere Dosis geben, habe dankend abgelehnt – bin immer noch kein Versuchskaninchen :-S

Dank der heutigen Gesellschaft, darf ich mir auch immer Sorgen machen, dass mir das Taggeld und sonstige Leistungen gestrichen werden. Natürlich hat der Experte dazu auch noch einige Worte verloren.

Konstruktives habe ich aber nichts erfahren – wie so oft schon… :-(

Teile diesen Beitrag

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>