Meine kleine Apotheke

Habe gestern Abend mal notiert, was für Medikamente ich in den letzten zwei Jahren zur Kostprobe hatte. Eigentlich könnte ich die einordnen in Gruppen wie Antidepressivum, Antiepileptikum, Schmerzmittel, etc. doch einige der Medikamente sind Gruppenübergreifend, darum schreibe ich zu jedem, für was Sie gemäss den ersten paar Sätzen in der Packungsbeilage gut sind.

  • Acidium folicum Streuli 5mg
    -> fördert die Produktion von roten Blutkörperchen
  • Becozym forte
    -> enthält verschiedene Vitamine der B-Gruppe
  • Benerva 100mg
    -> enthält Vitamine B1
  • Burgerstein TopVital
    -> enthält Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente
  • Cymbalta 30mg
    -> Antidepressivum und gegen Schmerzen aufgrund diabetischer Neuropathie
  • Dafalgan 1g
    -> Schmerzmittel
  • Gabapentin-Mepha 100
    -> Antiepileptikum
  • Lyrica 75mg
    -> Antiepileptikum und gegen Schmerzen aufgrund diabetischer Neuropathie
  • Magnesium Diaporal 300
    -> Magnesium in Pulverform auflösbar in Wasser
  • Neurodol Tissugel
    -> Schmerzpflaster
  • Oxycontin 5mg
    -> Schmerzmittel
  • Remeron SolTab 15mg
    -> Antidepressivum
  • Spedifen 400
    -> Schmerzmittel
  • Tilur retard
    -> Antirheumatika
  • Tramactil Uno 100
    -> Schmerzmittel
  • Tramactil Uno 200
    -> Schmerzmittel
  • Tramadol Mepha
    -> Schmerzmittel
  • Tramal retard 100
    -> Schmerzmittel
  • Transtec 35μg/h
    -> starkes Schmerzmittel, wirkt über das Zentralnervensystem
  • Trittico Trazodone 50mg
    -> Antidepressivum (für mich als Schlafmittel verschrieben worden)
  • Tryptizol 10
    -> Antidepressivum

Wer nun gerne herausfinden möchte was für reizende Inhaltsstoffe und flashende Wirkungen auftreten können, darf sich im Arzneimittel-Kompendium schlau machen.

Dazu kommen noch zwei verschiedene WALA-Öle welche zum Einreiben waren und nichts gebracht haben

Teile diesen Beitrag
9 Kommentare Permalink
9 Kommentare bei “Meine kleine Apotheke
  1. wie alt bist du? du isst wohl mehr medis am tag als meine 90 jährige omi ;P – nennt sich wohl pillendiät – bon app

  2. @ annubis: zu jung für all das zeug! ich hatte nie alle aufgelisteten gleichzeitig. wenn das so gewesen wäre hätte ich wohl erst jetzt ernsthafte probleme :p würd jetzt nicht sagen, dass es hungerstillende medis waren, z.t eher umgekehrt

  3. ….. yep, auch einige favoriten meiner momentanen hausapotheke sind oben erwähnt…..

    ….. wollen wir ma‘ ’n bisschen pillenfläschen & -blister tauschen…..? ;-)

  4. wie kann man sich nur von so viel chemie ernähren – dagegen bin ich ja direkt spartanisch eingerichtet ^^

  5. Oh mein Gott!!
    Damit kannst du die Menschen in der dritten Welt Jahrelang versorgen! Schick mir mal welche :-P

  6. @ jonas: ich glaub nicht, dass menschen in der 3.welt solche drogen brauchen. und auch anderen empfehlen oder verschenken tu ichs nicht

  7. Das ist ja eine ziemlich schwindelerregende Liste! Hervorragende Quelle, das o.g. Kompendium. Kannte ich noch nicht – werde ich in meine Sammlung der Online-Datenbanken für Wechsel- und Nebenwirkungen von Medikamenten aufnehmen. Dort sind schon einige Recherchemöglichkeiten versammelt (weitere Hinweise werden gerne entgegengenommen).

  8. Pingback: klaeuiblog

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>