2E Insulin pro 10g Kohlenhydrate

Brav wie ich bin habe ich Mahlzeitentests durchgeführt. Der Arzt hat mir dafür mal überschlagsmässig zwei Einheiten Insulin pro zehn Gramm Kohlenhydrat (= 1 BE) ausgerechnet.

Damit habe ich meine alte Excelltabelle ergänzt, diese in meine iDisk platziert und auf meinem iPhone 4 die App Documents To Go installiert um die Tabelle mobil zu haben.

Jedoch beim ersten Versuch wurde ich schon arg enttäuscht. Nicht, dass die Tabelle mir falsch vorgerechnet hätte oder ich keinen Zugriff gehabt hätte, nein eine heftige Unterzuckerung hat mich gestört. Am Freitag zum Mittagessen – da frei, genügend Zeit um die Speisen abzuwägen – gabs 250 g Salat, 12.2 g Salatsauce, 146 g Silserbrötli, 150 g Lachs, 82g Mayonaise und 200 g Quarkcreme. Zusammen also 840.2g, davon reine Kohlenhydrate 111.1g. Um diese Menge zu decken habe ich 22 Einheiten Novorapid plus zwei zusätzliche Einheiten um die nötige Blutzuckerkorrektur gespritz. Aufgeteilt in zwei Mal 12 Einheiten, wie empfohlen. Zeit der Insulinzufuhr: 13:30 Uhr.
Um 14:55 Uhr habe ich eine massive Unterzuckerung wahrgenommen und 2.6 mmol/l (= 47 mg/dl) gemessen! Nach Einwurf von 8 Stück Traubenzucker (= 20g Kohlenhydrat) und neun Schoggistängel (unbekannte Anzahl Kohlenhydrate) war ich wieder auf dem Weg der Besserung. Für den Rest vom Wochenende habe ich danach das Abwägen und dementsprechend Insulin spritzen abgebrochen.

Am Montagmorgen zum Frühstück mit 17 mmol/l (= 306 mg/dl) gestartet, 49.4g Kohlenhydrate zu mir genommen und dafür 13 Einheiten Insulin gespritzt. Etwas mehr als 2.5 Stunden später war der Blutzucker immer noch oder schon wieder auf 15.5 mmol/l (= 279 mg/dl) oben. Korrigiert mit drei Einheiten Insulin und 90 Minuten später mit einem Wert von 8.2 mmol/l (= 148 mg/dl) bei einem Wert gelandet welcher für mich akzeptabel ist.

Nach diesem zweiten, besseren Erlebnis habe ich das Abendessen gleich nochmals versucht. Gestartet mit 6.2 mmol/l (= 112 mg/dl), einer Pizza und einem Joghurt mit gesamt 136.3 g Kohlenhydraten und errechneten 27 Einheiten Novoarapid, was mir als zuviel vorkam und ich darum nur zwei Mal 10 Einheiten zu mir nahm. Zwei Stunden später ein Topwert von 7.4mmol/l (= 133 mg/dl). Je eine weitere Stunde später führte ich dafür zum den Blutzuckerspiegel zu korrigeren noch vier und drei Einheiten Insulin zu. Danach hatte ich einen perfekten Wert beim Einschlafen und Aufstehen :)

Heute Morgen das selbe Spiel mit dem Frühstück. Gestartet mit 6.8 mmol/l (= 123 mg/dl), 51.7 g Kohlenhydraten und 11 Einheiten Novorapid. Zwei Stunden später 7.3 mmol/l (= 132 mg/dl). Perfekt! Jedoch etwa 50 Minuten darauf einen Blutzucker von 3.7 mmol/l (= 67 mg/dl), welcher sich nach Einnahme von 20 g Kohlenhydrate in Form von Traubenzucker und Orangensaft 2.5 Stunden erst bei 5.9 mmol/l (= 106 mg/dl) eingependelt hat!

Schlussfolgerung: Die im Titel festgehaltene Dosis Insulin pro 10 g Kohlenhydraten stimmt erst, wenn ich alle zwei Stunden eine Zwischenmahlzeit ohne Insulin einnehme. Und dass, kann nicht die Lösung sein!

Teile diesen Beitrag

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>