Ferien mit Diabetes? – Klar doch!


Auf diesen Tweet hin habe ich mich ernsthaft gefragt, ob es Menschen mit Diabetes verboten ist in die Ferien zu reisen. So ist dann in der Einleitung auf diabetesDE zu entnehmen:

[…]Viele Menschen mit Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2 verzichten auf eine Urlaubsreise ins Ausland. Aus Sorge, dass eine Flugreise, die Insulintherapie, ein eventuell notwendiger Bezug von Medikamenten oder eine ärztliche Notfallversorgung in einem anderen Land zu schwierig und komplikationsreich sein könnten, verreist so mancher nur innerhalb Deutschlands oder gar nicht. Dabei können auch Diabetes-Patienten Urlaub im Ausland machen, wenn sie bei der Organisation ihrer Reise einige Dinge beachten.[…]

So wenn ich ein wenig bei mir in der Vergangenheit wühle, habe ich mir genau einmal ernsthaft ausgerechnet, was ich alles mitnehmen muss, um 18 Wochen in Kanada ohne das Aufsuchen von Arzt, Spital oder Apotheke Diabetestechnisch durchzuhalten. Dazu kommt, dass ich damals erst ein Jahr Diabetes hatte und seit der Diagnose bis zum Kanadaaufenthalt keine weitere Destinationen besucht habe die mehr als ein paar Stunden vom nächsten Schweizer Spital weg waren! Somit war diese Reise auch für mich komplettes Neuland. Die Freude nach Kanada zu gehen liess ich mir aber durch den Diabetes nicht nehmen. So kam halt in den grossen Koffer alle nötigen Nadeln, Stechnadeln, Messstreifen, etc. und in den Reiserucksack das benötigte Insulin für den gesamten Aufenthalt.

Seither sind einige Aufenthalte in anderen Destinationen verstrichen – nie mehr so lange, aber immer mit genügend Reservematerial im Gepäck. Hauptsache nie die Ferien durch den Diabetes Typ 1 verderben lassen!

Klar ist etwas Vorsicht geboten, wenn die Art der Nahrungsmittel sich ändert, die Bewegung zu- oder was eher wahrscheinlich ist, abnimmt oder wenn die Temperaturen wärmer oder kälter sind. Aber was soll das einen Menschen von wohlverdienten Ferien abhalten? Vielleicht sind die Ferien sogar für den Blutzuckerhaushalt super – wer weiss.

Sollte ich ein nächstes Mal für so lange Zeit einen Auslandaufenthalt buchen, werde ich mir die Adressen der Medikamentenabgabestelle beschaffen und genaustens Abklären was für Nadeln, Stechnadeln, Messstreifen und Insuline es in der Zieldestination geben wird. Gehört halt für einen Menschen mit Diabetes zur erweiterten Reiseplanung. Gut vorbereitet treten sowieso weniger Probleme auf ;)

Teile diesen Beitrag
3 Kommentare bei “Ferien mit Diabetes? – Klar doch!
  1. Ich würde mir das Reisen auch nie nehmen lassen, mit Diabetes-Utensilien in ausreichender (mindestens doppelter) Menge in Koffer und Handgepäck, versteht sich. Nur so fühle ich mich sicher. Kommt natürlich auch drauf an wo man hin reist. Beispielsweise ist die ärztliche Versorgung in Indien ja nicht gerade die beste. Da hätte ich schon ein klein-wenig Bedenken. Wegen des anderen Essens mache ich mir keinen Kopf. Das andere Klima ist auch zu bewältigen, finde ich. Dann misst man halt das ein oder ander Mal öfter. Die Zeitumstellung hat mir bisher auch keine Probleme bereitet. Also auf gehts ;)…

  2. Zukünftig sollen Diabetiker des Typ 2 Ihre Teststreifen
    selber finanzieren, aktuelle Informationen dazu gibt es auf
    meiner Homepage

  3. @ steff: vorsicht ist immer geboten. aber übervorsichtig ist auch schlecht. hauptsache es macht spass zu reisen :)

    @ karl: was haben die teststreifen für typ2 diabetiker aus deutschland nun mit dem beitrag zu tun?

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>