Hamburg – Tag 1

Nachdem ich gestern Abend erfolgreich vom Flughafen in die Stadt und zum Hotel gefunden habe und herrliche acht Stunden Schlaf genossen habe bin ich heute Morgen als erstes auf die Suche nach einem passenden Stecker für mein MacBook-Ladegerät. Denn am Kabel ist ein dreipoliger Stecker welcher hier in Deutschland nicht geht. Zuhause wäre irgendwo sicher noch ein passender Stecker mit zwei Polen herumgelegen… Adapter für zwischen Steckdose und Stecker geht auch nicht. Wird darum Zeit, dass wir in Europa ein einheitlicheres System haben :p

Auf jedenfall habe ich mich am Morgen auf den Weg Richtung Flughafen zu einem Einkaufszenter mit Applestore gemacht. Beim Verkaufsgespräch das Problem geschildert und die Apple-Mitarbeiterin hat die Möglichkeiten präsentiert mit € 39.00 und mehr. Auf einmal ist sie verschwunden und kam retour mit: “Halte mal deine Hand hin”, legte ein passendes Stück hinein und verschwand wieder. Meine Ferien sind gerettet danke der Apple-Mitarbeiterin :D

Danach bin ich direkt zu den Landungsbrücken mit der Bahn. Kaufte mir ein Ticket für die zweistündige Hafenrundfahrt und flanierte noch auf den schwimmenden Landungsbrücken entlang.

Die Rickmer Rickermers

Aus dem Handgelenk heraus geschossen :) Was so alles verkauft werden kann...

Die Hafenrundfahrt war dank dem Speaker ein wahrer Genuss. Ich hoffe ich bekomm die Videos mit Sequenzen seiner Redegewandtheit mal noch sauber geschnitten online :) Gesehen und auch gelernt habe ich einiges. Elbabwärts gibts einige ganz arme Viertel und gegenüber liegt einer der grössten Arbeitsgeber der Region – Airbus.

Hamburg Blankenese

Airbus-Werk in Hamburg

Irgendwie sind wir durch den Containerverladehafen, bei der Schrottsammlung – überhaupt nicht schlecht gemeint, die kaufen das ganze Schrott von Deutschland auf, sammeln es im Hafen von Hamburg und verkaufen es dann den Asiaten, welche wiederum neue Produkte daraus herstellen – an den verschiedenen Docks vorbei und wieder zurück zu den Landungsbrücken.

In den oben erwähnten Videos sind auch einige Schiffe enthalten.
Nach den Landungsbrücken bin ich gleich mal zum Elbtunnel. Zu Fuss runter, durchgelaufen und auf der anderen Seite die Aussicht und ein Becher Glace genossen :)

Zwei von vier Fahrzeugliften auf der Elbtunnel-Südseite

Blick durch den Elbtunnel (zumindest einer der beiden Röhren)

Wie immer wenn sich die Gelegenheit bietet versuche ich ein Panoramabild aus mehreren Bildern zu erstellen. Ohne Stativ und einmal mehr ohne Einstellung von Blende knipse ich von links nach rechts die nötigen Objekte ab. Dabei entsteht dann sowas wie unten abgebildet.

Panorama Hamburg - bei Klick wirds grösser

So, jetzt geh ich nach diesem Bericht und drei grossen Hövels mal etwas für meinen Hunger tun ;) Was danach kommt weiss ich noch nicht…

Teile diesen Beitrag
3 Kommentare bei “Hamburg – Tag 1
  1. Da geht’s ja in Hamburg Ruck Zuck, Zack Zack!!! Ich denke: So Biergarten, St. Pauli und Reeperbahn, das wird das Programm sein. Mit den Glacen musst , Du bescheiden sein :o)
    Viel Vergnügen!

  2. Da kann man ja gespannt auf weitere Teile des Reisetagebuchs plangen. Was machen den die Trauben an Hamburgs Schräglage (über dem Kupferdach bei den Landungsbrücken hat es 10 Rebstäcke) wird 2011 ein Weinjahr in Hamburg?
    Den Wein der letzten Jahre gibt es im Restaurant Freudenhaus Hein-Hoyer-Strasse 7-9 (St.Pauli). Unbedingt eine Alstertaler Kartoffelsuppe ausprobieren

  3. @ christian: glacen bescheiden sein? nö. überhaupt nicht, nur im richtigen mass mit insulin abdecken und der rest macht die bewegung und die ganze zeit an der frischen luft ;)

    @ dj brutalo: trauben? hmm nichts gesehen müsste ich nochmals genauer schauen. danke, für den tipp. das bier mit dem selben namen ist gar nicht so übel :D

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>