Alkohol und Diabetes

Menschen mit Typ-1-Diabetes stehen oft vor der Frage, ob sie Alkohol geniessen dürfen oder nicht. Und wenn ja, in welchen Mengen und mit welchen eventuellen Folgen. Alkohol ist für Menschen mit Typ-1-Diabetes natürlich ebenso gefährlich wie für Menschen mit Typ-2-Diabetes oder Nicht-Diabetiker, wenn bestimmte Mengen überschritten werden. Verboten ist er jedoch nicht!

Während beim Gesunden der Blutzuckergehalt durch Alkohol kaum beeinflusst wird, kann beim Diabetiker durch unkontrollierten Alkoholgenuss sowohl eine Unterzuckerung als auch ein zu hoher Zuckerwert ausgelöst werden. Besonders gefährlich ist hierbei für den Menschen mit Typ-1-Diabetes die Gefahr der Unterzuckerung, die oft erst mit einer Zeitverzögerung von bis zu 12 Stunden eintritt. Man ist dann nicht darauf vorbereitet, schläft vielleicht noch am nächsten Morgen, und kann nicht entsprechend reagieren.

Da Menschen mit Typ-1-Diabetes häufig von Begleiterkrankungen betroffen sind, besteht beim Genuss von zu viel Alkohol zusätzlich die Gefahr, dass andere Vorgänge oder vorgeschädigte Organe im Körper des Erkrankten in Mitleidenschaft gezogen werden. So kann der Alkohol auf die Leber, den Herzmuskel oder die Bauchspeicheldrüse negativ einwirken. Manche Menschen mit Typ-1-Diabetes sind zudem von Polyneuropathien betroffen, also von Nervenstörungen der Beine. Diese können durch Alkoholgenuss verstärkt werden. Auch der Blutdruck und der Fettstoffwechsel werden negativ beeinflusst.

Da alkoholische Getränke kalorienreich – und gleichzeitig ohne Nährstoffe – sind, wirken sie sich ausserdem negativ auf das Gewicht aus. Wenn überhaupt, so gilt also für den Diabetiker: Nur mässig geniessen und wenn möglich ungesüsste Getränke, beispielsweise trockenen Wein.

(Quelle)

Teile diesen Beitrag

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>