Diabetes STOPPEN – jetzt!

In Deutschland läuft seit ein paar wenigen Tagen die Kampagne „Diabetes STOPPEN – jetzt!„. Gefordert wird mit der Kampagne eine nationale Diabetes-Strategie (in Deutschland).

  1. Bestmögliche Versorgung sichern – Soll heissen, dass die Forschung zugunsten einer Vermeidung und Heilung mehr gefördert und die Früherkennung ausgebaut wird; dass der Patient im Mittelpunkt steht, die Ressourcen besser eingesetzt werden und die Qualifikation der Diabetesberufe gestärkt wird; dass die Erstattung von Leistungen nur für qualitätsgesicherte Behandlungen und von Glucose-Mess-Systemen (CGM) wenn ärztlich empfohlen stattfinden
  2. Gesunden Lebensstil fördern – Soll heissen, dass eine Fett- und Zuckersteuer gegen Übergewicht eingerichtet wird, dass jeden Tag eine volle Stunde Sport in der Schule stattfindet, dass kein Verkauf von Süssigkeiten und zuckerhaltigen Getränken an Schulen stattfindet und Trinkwasserstationen an allen Schulen und Betrieben vorkommen sollen; dass die Broteinheiten (BE) auf verpackten Lebensmitteln ausgewiesen werden (persönliche Anmerkung: Kohlenhydrate (KH) wären besser, da, dass ein einheitliches Messsystem ist!), dass Nährwertkennzeichnung in Restaurants direkt neben der Preisauszeichnung stehen, dass Ampelkennzeichen auf der Vorderseite der Verpackung ersichtlich sind und k

    eine Werbung für übergewichtsfördernde Lebensmittel und Getränke (zu fett, zu süss, zu salzig) welche sich an Kinder und Jugendliche wendet; dass eine Einhaltung von Qualitätsstandards für die Schulverpflegung und in Betriebskantinen erstellt wird und die betriebliche Gesundheitsförderung gestärkt wird.

  3. Selbsthilfe stärken – Soll heissen, dass ein Stimmrecht für Patienten im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) besteht, dass ein Kassen-Boni für Betroffene welche in der Selbsthilfe aktiv sind  besteht, dass eine stärkere Einbindung der Selbsthilfe im Gesundheitswesen als bürgerschaftliches Engagement honoriert und für Kinder mit Typ-1-Diabetes so früh wie möglich Selbstmanagement durch Sportangebote und Freizeiten gefördert wird.

Die Kampagne ist darauf ausgerichtet, dass unter anderem oder eben vor allem Menschen mit Diabetes die Politiker in ihrem Wahlkreis mobilisieren. Dafür werden verschiedene Dienste angeboten und das vorgehen dazu beschrieben. So zum Beispeil einen Termin zu einem Gespräch abmachen, ein Brief oder e-Mail schreiben oder eine Wahlkampfkampagne besuchen. Die Kampagne „Diabetes STOPPEN – jetzt!“ selber darf/soll mit Werbebannern und mit darüber twittern und facebooken verbreitet werden ;)

Die Kampagne finde ich grundsätzlich gut. Ob das Vorgehen die Politiker auf den Wegen anzusprechen richtig oder falsch ist lässt sich diskutieren. Mich würde dort vor allem wundernehmen, wie viele Briefe oder Gespräche geschrieben/geführt wurden. Bei den Zielsetzungen bin ich eher skeptisch. Meiner Meinung nach sind diese zu ambitioniert. Nichts desto trotz würde ich mich sehr freuen, wenn nur schon ein Teil davon eingeführt wird.

Warten wir mal ab was das Jahr noch so bringt.
So nebenbei lassen sich die meisten Punkte 1-zu-1 für die Schweiz einbringen…

Teile diesen Beitrag

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>