Intelligente Insulinpumpe (künstliche Bauchspeicheldrüse)

Letzte Woche noch habe ich über ein Minilabor berichtet, welches verschiedene Messungen über eine langen Zeitraum selbstständig im Blut vornimmt – unter anderen auch den Glucosegehalt.

Die Neue Zürcher Zeitung hat bereits vor dem oben erwähnten Minilabor eine Studie vorgestellt, in welcher an Kindern und Jugendlichen eine „intelligentere“ Insulinpumpe getestet wurde.

In der Studie untersuchten Moshe Phillip vom National Center for Childhood Diabetes in Petah Tikva, Israel, und Kollegen das neue Verfahren erstmals in der «freien Wildbahn». Als Ort für ihren Feldversuch wählten sie ein Jugendfreizeitlager, wo die Probanden – insgesamt 56 an Diabetes leidende Teenager – mit Spielen, Sport und sozialen Aktivitäten auf Trab gehalten wurden. Solche Camps seien ein Härtetest für jede Diabetestherapie, erklärt Thomas Danne vom Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover, einer der Studienautoren. Denn die Jugendlichen bewegten sich dort mehr als sonst, tobten herum und kämen vielfach auch nachts nicht zur Ruhe. Dies erschwere naturgemäss die bedarfsgerechte Behandlung mit dem Hormon Insulin, das Typ-1-Diabetiker aufgrund ihrer Krankheit nicht mehr herstellen könnten.

Diese neue Insulinpumpe kann mit Sensoren den Glukosegehalt und die Insulinmenge im Körper messen und die jeweilig erforderlich Menge an Insulin in den Körper pumpen.

Wie sich zeigte, konnte die künstliche Bauchspeicheldrüse den Blutzuckerspiegel besser innerhalb der vorgegebenen Grenzen von 63 bis 140 Milligramm pro Deziliter Blut (ca. 3.5 bis 7.8 mmmol/l) halten als die gängige Insulinpumpe. So fiel der nächtliche Blutglukosewert beim vollautomatischen Verfahren «nur» in 7 Fällen unter die kritische Schwelle von 63 mg/dl (ca. 3.5mmol/l). Mit der herkömmlichen Methode ereigneten sich solche Ausrutscher 22 Mal und hielten zudem länger an. Auch erhöhte Blutzuckerwerte traten unter der Kontrolltherapie öfter auf.

Aus dieser Studie geht zumindest ein für Menschen mit Diabetes besseres System hervor als das Minilabor ;) Ich freue mich auf die Zukunft!

Teile diesen Beitrag

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>