#DBW2014 – der Tag an dem der Diabetes kam

Die Diagnose bekam ich an einem Montagmorgen im Sommer 2005. Doch der Diabetes kam wohl schon Wochen davor. So hat sich damals zwischen den Osterferien und anfangs Juli die Müdigkeit gesteigert, die Muskelkrämpfe in den Beinen wurden immer schlimmer, der Durst schier unendlich gross und mit dem vielen Durst kam auch der häufige Harndrang. Immer wieder bekam ich zu hören, dass doch die Jungen von Heute gesund sind. Bis es mir irgendwann zuviel wurde. Mein damaliger Hausarzt hat mir am Montagmorgen auf nüchteren Magen Blut entnommen und sich meine Symptome angehört. Seine Erstdiagnose: Wurm oder Tumor.

Nachdem ich nach dieser ersten Diagnose zurück ins Büro an die Arbeit ging – wobei gross Arbeiten kann man nach so einer Diagnose ja nicht, kam kurz vor 12:00 Uhr ein Anruf von ihm mit dem Hinweis es sei NUR Diabetes. Aber ich solle doch tags darauf zur Einstellung ins Spital. Seitdem hat sich wirklich sehr vieles getan.

Harte Fakten kann ich auch bieten:

  • HbA1c von 13.3%
  • Nüchternblutzucker um 08:00 Uhr morgens welcher grösser als 33.3mmol/l war (wahrscheinlich nicht genauer messbar).

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>