Diabetes #social Mediendialog 2015

Am Wochenende vom 14./15. März hat Roche ins Schloss Hohenkammer, 20 Minuten von München entfernt, eingeladen. Das erste Mal habe ich am Flughafen gestaunt, denn für mich stand eine eigene Shuttlelimousine zum Schloss zur Verfügung. Beim Schloss war ich dann auch beeindruckt, so könnte es sich leben lassen ;)

Nach dem Begrüssungslunch gabs eine kurze Anmoderation und Begrüssung durch die Roche-Leute bevor es mit dem ersten Workshop los ging. Amin Zayani von Insulin Angel führte uns in die hohe Kunst des Elevator Pitch ein. Hinter dem Begriff Elevator Pitch steht eine Art Verkaufsgespräch. Man muss das Interesse an sich selber oder seinem Projekt bei jemandem mit viel Macht oder Geld wecken. Dies innerhalb einer Liftfahrt (zwischen 30 und 60 Sekunden).
Unsere Aufgabe war dann so ein Elevator Pitch mit Frederick Banting, Mitentdecker vom Insulin und verstorben am 21. Februar 1941, gespielt von Amin Zayani zu machen. Bei mir sah das dann in etwa so aus:

Gleichzeitig war das natürlich eine gute und auch sehr unterhaltsame Vorstellungsrunde! Nach einer kurzen Pause haben Petra Sperling und Matthias Kuske von Goldfisch & Fröhlich uns in das „Patient Storytelling: The RAVE Identity Principle“ eingeführt. Ein sehr interessanter Workshop aus dem wir Blogger sehr viel lernen konnten, denn: Wie soll man schreiben? Wie sieht ein guter Textaufbau aus? Auf was muss ich achten?
RAVE übersetzt ins Deutsche steht für Respekt gegenüber der Identität des Menschen, PatientInnen als ExpertInnen zu anerkennen, die Wertschätzung für das tägliche Handling einer chronischen Krankheit und dann um den Austausch auf Augenhöhe.

RAVE Identity Principle: Respect – Appreciate – Value – Exchange

Zwei Zitate aus diesem Workshop sind mir hängengeblieben, als erstes:

A story express how and why life changes.Robert McKee
und als zweites:
Wer die beste Geschichte hat wird geliked, geshared und kommentiert. Blogger sind die neue Generation von Geschichtenerzähler.Matthias Kuske
Ich lass es mal so im Raum stehen. Denn nach der Pause zeigte Roche noch das Accu-Chek Connect-System. Dieses besteht aus drei Teilen.

  1. Dem Accu-Chek Aviva Connect um den Blutzucker zu messen.
  2. Die Smartephone-App (zur Zeit nur für Android) Accu-Chek Connect App welche automatisch die Blutzuckerwerte vom gekoppelten Aviva Connect übernimmt. In der App kann man dann weitere für das Diabetesmanagement relevante Daten eingeben.
  3. Ausserdem gehört auch das Accu-Chek Connect Onlineportal dazu. Dort kann man sich Daten am Computer anschauen, auswerten und sogar dem Arzt direkten Zugriff darauf erlauben.

Weil Videos mehr sagen könnt ihr zum Verständnis zum Accu-Chek Connect-System hier die acht Videos anschauen: Danach hiess es den Abend/die Nacht bei einem feinen Abendessen und anschliessen auch noch in der Bar ausklingen lassen. Toll war auch hier, die Roche-Leute mischten sich unter uns und wir konnten jederzeit Fragen stellen zu ihren Produkten oder wieso die es so machten und nicht anders. Sehr spannend und lernreich.

Während wir Blogger und Forenbetreiber am Samstag mehrheitlich konsumierten hiess es am Sonntag nach dem Frühstücksbuffet Ideen abzuliefern. So leitete uns Muriel Wagenknecht von Roche und Bastian Hauck von Goldfisch & Fröhlich an unsere Ideen und Wünsche was wir von Roche erwarten auf zu schreiben. Drei oder vier Stellwände später konnte man sehen was unsere kreative Köpfe alles für Wünsche hatten ;) Zu Beginn sah es noch so aus:

Wie so oft sind diese interessanten Tage mit viel Austausch und viel neuen Informationen viel zu kurz. Denn bereits nahte die Schlussrunde mit Feedback und einem letzten Mittagessen auf Schloss Hohenkammer.

Vielen Dank Roche für die Einladung zum Diabetes #social Mediendialog 2015, den offenen Austausch und den interessanten Workshops. Mich würde es sehr freuen wenn nächstes Jahr der Diabetes #social Mediendialog wiederum stattfindet und einige unserer Wünsche und Ideen eingeflossen sind, resp. auch noch einmal aufgegriffen werden um zu zeigen was für Fortschritte Roche dabei gemacht hat.

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>