1949,7 km auf dem Motorrad

Vorspann

Bereits früh im Jahr haben wir das Datum festgelegt und mal grob die allgemeine Richtung. Gebucht war alleine das Hotel für die erste Nacht. So sind wir zu dritt am Sonntagabend von Basel nach Ulrichen ins Hotel Nufenen. Bei Sonne gestartet mussten wir in Alpnach die Regenkleider überziehen. Kurze darauf windete und regnete es noch heftiger und in Giswil war dann die Strasse mehr ein Bach und voller Holz und Steine. Enduros macht das nichts aus. Bei der Tankstelle beim Grand Swiss Hotel Giswil legten wir dann eine Regenpause und fragten anderer Motorradfahrer und Autofahrer wie es dann weiter oben aussieht. Mit jeder neuen Antwort hatten wir eine neue Meinung. Da das Hotel gebucht war rollten wir dann auch los und stossen auf den ersten zwei Spitzkehren gleich auf festgefahrenen Hagel. Tolle Voraussetzungen :/ Der Brünig bot noch nasse Fahrbahn und ab Innertkirchen den Grimsel hoch war es schon wieder trocken. Froh in Ulrichen anzukommen waren wir allemal. Verspätet und müde ab Strecke mit der gebotetenen Wetterbedingung.

Tag 1

Nach einem feinen Frühstück, einer ersten Routenplanung und mit der Morgensonne jagten wir unsere kalten Maschinen den Nufenen hoch. Oben eine kurze Fotopause bevor es im Tessin runter nach Airolo ging um dort die Gotthardpassstrasseautobahn (Tremola war noch zu) hoch ging. Das Hospental runter und in Andermatt den Oberalp rauf und in Graubünden das ganze Tal runter bis nach Chur. Ab dort via Lenzerheide und Davos über den Flüelapass.

Oben auf dem Pass haben wir uns noch verköstigt. Nach der Mittagspause mussten wir erneut den Regenschutz überziehen für die Talfahrt nach Scoul weiter ins Oberinntal. In Ried im Oberinntal, Österreich, haben wir dann im Hotel Riederhof (kein Link weil nicht empfehlenswert) übernachtet.

Tag 2

Am Morgen das Oberinntal hoch bis zur Autobahn und auf der vorbei an Innsbruck bis fast nach Kitzbühl. Autobahn einfach darum weil das Tagesziel die Grossglockner-Hochalpenstrasse war. Auf dem Parkplatz der Mautstelle, nach dem bezahlen, war ich leicht ungeschickt und legte mein Motorrad noch auf die Seite. Anstatt einfach fallenlassen bremste ich den Fall… mein Rücken verdankt es mir mit Schmerzen. Heute Tage später noch. Nicht desto war es eine tolle Fahrt über die Grossglockner-Hochalpenstrasse denn dank der Maut sind die Strassen im gepflegten Zustand.

Weil wir schon dort oben waren, legten wir auch den Abstecher zur Kaiser-Franz-Josefs-Höhe hin und schauten uns die Bergwelt mit Gletscher noch etwas näher an bevor es talwärts weiter ging.

Bei der Talfahrt war es noch einmal nötig kurz den Regenschutz zu montieren bevor es wieder aufmachte und heiss wurde. Unsere Fahrt ging weiter via Lienz ins Italienische Sexten. Eine tolle Unterkunft dort ist das Gästehaus Gruber. Schöne Zimmer, feine Küche für das Abendessen, tolle Aussicht auf die Dolomiten, leckeres Frühstück und freundliche Gastgeber.

Tag 3

Eigentlich beginnt hier erst das eigentliche Ferienziel. Die Dolomiten. Gleichzeitig beginnt aber auch bereits der Heimweg, denn wir haben den östlichsten Punkt unsere Reise mehr oder weniger auch schon hinter uns :) Hoch und runter wechselten sich schön zügig ab, so dass wenn der eine Pass fertig war bereits der nächste began. Traumhaft. So Passo Cibiana, Passo Staulanza, Passo Falzarego, Col Colle S. Lucia, …  (und glaub noch einige mehr, die ich in Google Maps nicht mehr so finde).

Am Abend haben wir zentral gelegen in Alleghe im Hotel Adriana, direkt am See übernachtet. Für eine Nacht reichte das Angebot vollkommen aus.

Tag 4

Dieser Tag brachte uns bereits wieder aus den Dolomiten raus. Vom Hotel aus ging es über den Passo Fedeia, den Passo PordoiPasso Campolongo, Grödner Joch und den Jaufen Pass in Richtung Bozen. Ein Traum wenn sich die Strasse links resp. rechts von senkrecht abfallenden Steilwänden hochschlängelt.

Anstatt auf Bozen rein zu fahren sind wir am Berg entlang durch kleine Dörfchen und umso schönere Landschaften und Strässchen bis wir auf die Hauptverkehrsachse über das Penser Joch fanden. Nach dem Penser Joch folgten wir der Hochalpenstrasse über das Timmelsjoch. Wunderschön. Einmahl mehr zeigt diese Passstrasse eindrücklich wie der Unterschied im Unterhalt der Strassen ersichtlich wird wenn die Landegrenze gewechselt wird. Nach der Talfahrt folgten wir dem Tal in Richtung Norden bis wir uns in Sölden zur Übernachtung entschlossen.

Tag 5

Nach dem Frühstück mit Baulärm verabschiedeten wir uns aus Sölden und fuhren bis zur Autobahn hoch nach Norden, fuhren das Oberinntal gen Süden über den Reschenpass und weiter ins Münstertal gen Schweiz zu.

Idee war den Umbrail noch als Schotterpiste zu erleben da er diesen Sommer geteert wird. Nur die Graubündner haben schon Sommer und somit waren nur noch etwa 100m Schotterpiste. Schade. Weil wir damit eh fast auf der Passhöhe des Stilfser Joch waren schauten wir uns diese (zu) hochgelobte Strasse auch noch von Oben herab an bevr wir uns in Richtung Bormio auf taten.

Kurz vor Bormio ging es weg nach Livigno und über den Forcola di Livigno an die südliche Seite des Berninapasses. Über den Berninapass kühlte es merklich ab und von Süden zogen Wolken auf die uns nach Norden zwangen und bei der Mittagspause in Bever diskutieren liessen. Anstelle der angedachten südlichen Heimfahrt zog es uns aufgrund Studium des Wetterradar mit Regenanzug über den Albulapass via Thusis auf die Autobahn über Chur und Zürich. Nach dem Fressbalken in Zürich gingen wir aufgrund Stauanzeichen nötigem Fahrtwind auf die Kantonsstrasse und fuhren via Baden übern den Bözberg nach Basel.

Route

Mit Klick auf die Karte erfolgt die grössere Ansicht in Google Maps.

Pässe mit Höhenangaben

Brünig 1008m, Grimsel 2165m, Nufenen 2478m, Gotthard 2106m, Flüela 2383m, Grossglockner-Hochalpenstrasse 2504m, Cibiana 1530m, Staulanza 1773m, Falzarego 2105m, Col Colle S. Lucia 1480m, Fedeia 2057m, Passo Pordoi 2239m, Passo Campolongo 1875m, Grödner Joch 2136m, Jaufen Pass 2094m, Penser Joch 2211m, Hochalpenstrasse Timmelsjoch 2474m, Reschenpass 1504m, Umbrail 2501m, Stilfser Joch 2757m, Forcola di Livigno 2315m, Berninapass 2328m, Albulapass 2315m, Bözberg 569m

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>