#GoodbyeSchuhsohle (mit Wettbewerb)

Anfangs November lud Proviande, das ist die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft welche uns eher als „Schweizer Fleisch“ bekannt ist, nach Zürich in ein Restaurant ein. Dort wurde uns die Schweizer Fleisch Academy vorgestellt.

Die Schweizer Fleisch Academy soll uns junge – damit meint Proviande die unter 35 jährigen – wieder dazu bringen zu lernen wie ein gutes Stück Fleisch zubereitet wird. Die Schweizer Fleisch Academy bietet dafür über 30 Videoanleitungen, eine Kochschule über 10 Lektionen, hilfreiche Tipps für den Umgang mit dem Fleisch und ganze Rezepte. Abrufbar via Browser auch auf dem Smartphone und Tablet oder als kostenlose App für Android und iOS.

Ich brauche zuerst einmal eine grössere Bratpfanne, grösseren Kochherd undundund :) #goodbyeschuhsohle #tw

Ein von Andreas Kläui (@klaeui) gepostetes Foto am

20 schauen zu wie ein Koch das Fleisch zubereitet und hören gespannt zu wie ein weiterer Koch erzählt auf was alles bei der Zubereitung zu achten ist. Ja bereits bei der Zubereitung lief einem das Wasser im Mund zusammen. Erst recht bei dieser Sicht in die Küche. Gut hatten wir das feine Schweizer Fleisch als Hauptgang auf dem Teller :D

 

Wischgestik

Beim Kochen sollte es ja eigentlich vorkommen, dass die Hände schmutzig (fettig, Fleischsaft, etc.) werden, richtig? Damit du dann nicht mit diesen Fingern auf deinem Display rumfahren musst wird via Frontkamera die Wischgestik erkannt und zum nächsten Schritt gewechselt. Eine kleine sinnvolle Spielerei die etwa so aussieht:

 

Thermometer

Das im obersten Bild rechts abgebildete Thermometer mit der Nadel (im Fleisch) kann via Bluetooth an das Smartphone (oder Tablet) angebunden wurden. Damit könnte man sich mit dem Smartphone einige Schritte vom Kochherd oder Backofen entfernen und würde trotzdem dem Alarm hören, dass das Fleisch die richtige Temperatur erreicht hat. Aber wer läuft während dem Kochen von Fleisch schon weg? Für dich getestet habe ich, dass der Thermometer im standalone-Modus genauso gut funktioniert ;)

 

Selbstversuch

Nach der Anschaffung einer neuen, etwas kleineren Bratpfanne habe ich es mir nicht nehmen lassen, gemäss App-Anleitung und mit Thermometer ein gutes Stück Fleisch zuzubereiten. Versucht habe ich mich an einer 300g Scheibe Rindshohrücken. Zubereitet mit Anleitung für ein Rindssteak.

Gedreht nach dem Anbraten der ersten Seite.

Die Mediumgar-Temperatur ist erreicht.

Anleitung, Schritt 4 von 6.

Fertig aufgeschnitten. So mag ich es!

Obwohl man zu Schweizer Fleisch eigentlich keine Beilage braucht, gönnte ich mir ein Rotwein-Risotto. Nur hat es das nicht mit aufs Bild geschafft. Aber fein war es :)

 

Wettbewerb

Schweizer Fleisch stellte uns Teilnehmern nach dem Launch der Schweizer Fleisch Academy weitere Bluetooth Thermometer zur Verfügung. Ich habe mich dazu entschieden drei Stück hier zu verschenken. Alles was du dafür tun musst ist bis am 04.12.2015 ein Kommentar unter diesem Artikel auf die Frage Was war das schlimmste und/oder was war dein Highlight was du beim Zubereiten von Fleisch erlebt hast? zu schreiben. Dafür bekommst du ein Los. Ein zusätzliches Los gewinnst du wenn du auf die Facebook-Fanpage gehst und zwei weitere Lose kannst du dir holen wenn du über den Wettbewerb twitterst.

Der Wettbewerb ist beendet.

Teilnahmeberechtigt sind in der Schweiz wohnhafte Personen. Die Bluetooth Thermometer werden nur an Paketadressen in der Schweiz versendet. Die drei Gewinner werden von mir auf die zur Teilnahme und kommentieren hinterlegte E-Mailadresse benachrichtigt. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Barauszahlung und Rechtsweg sind ausgeschlossen.

Teile diesen Beitrag
11 Kommentare bei “#GoodbyeSchuhsohle (mit Wettbewerb)
  1. Das schlimmste Stück Fleisch dass ich mal zubereitet hatte war ein Schweinefilet dass ich irgendwie viel zu lange gegart hatte. Am Ende war es schon fast ungeniessbar trocken.
    Erst letzt hin ist mir aber ein super Roast Beef im Steamer gelungen. :)

  2. Das Schlimmste ist, wenn ich die Pfanne schon mit Spülwasser gefüllt habe und erst dann bemerke, dass das Fleisch nicht so durch ist, wie ich es eigentlich geplant hatte.

  3. Das Schönste ist, wenn man beim Schneiden schon hört, wie wunderbar kross sich die Fleischkruste dann im Mund anfühlen wird.

  4. Am schönsten ist, es, wenn man das Fleischstück nach dem Niedergaren aus dem Ofen holt und wenn die Gäste dann schon am Tisch sitzen, läuft allen das Wasser im Mund zusammen.

  5. Das Schlimmste ist, wenn man beim Aufschneiden merkt, dass das Fleischmesser nichts taugt oder zumindest hofft man dann, dass es am Messer liegt und nicht daran, dass das Fleisch total zäh ist.

  6. Das Schönste war, als die Kinder – trotz zuerst vorsichtigem Blick – dann am letzten Familienfest plötzlich tüchtig zugelangt haben beim Fleisch. Nochmal und nochmal wollten sie den Teller gefüllt haben, der Koch kam kaum nach.

  7. Am schönsten ist es, wenn vegetarische Gäste plötzlich zu Teilzeitvegetariern werden, weil das Fleisch so amächelig aussieht und riecht.

  8. Am schönsten ist es, wenn ich mit dem Velo heimkomme und in unserer Strasse riecht es so fein nach angebratenem Fleisch. Dann festzustellen, dass das tatsächlich von unserem Ventilator kommt und meine Mutter am Herd gerade die Koteletts wendet ist das grösste Glück.

  9. Mein schlimmstes „Fleischereignis“ war ein sündhaft teurer Kalbsbraten welcher im Ofen nach Anleitung des Metzgers gebraten wurde. Er war vor lauter Fett schlichtweg ungeniessbar. Und das Fleisch welches neben dem Fett doch auch noch vorhanden war, hätte man in so kleinen Stücken essen müssen. Ansonsten hätte die Gefahr bestanden die Kiefergelenke auszurenken!

  10. Ich hatte meine Kollegen eingeladen, da meine Frau für das Wochenende wegg war. Ich bereitete schön das Fleisch vor und dachte mir, dass ich mich noch ein paar Minuten hinlegen könnte. Leider stellte ich die Herdplatte zu hoch ein und schlief dummerweise ein. Ja, es gab dann Bratwürste :-)

Schreib etwas

Your email address will not be published. Required fields are marked with a grey bar.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>